| EN | ES | FR | HR | IT |



Was heißt ‚glauben‘?

Zunächst ist Glauben etwas zutiefst Menschliches: Glauben heißt Vertrauen. Wer nicht vertrauen kann, kann auch nicht glauben. - Und es sind arme Menschen, die das Vertrauen und die Fähigkeit zu glauben verloren haben! Wie soll man so leben?

Aus dem Vertrauen folgt, dass man das, was mitgeteilt wird, für wahr hält. Genau das aber heißt glauben: Etwas sicher für wahr halten.

Was Du mir sagst halte ich für wahr, weil Du mir glaubwürdig bist: Ich vertraue Dir!

Was Du mir sagst halte ich für wahr, weil das, was Du mir sagst, mich überzeugt!

Christliches Glauben bezieht sich auf GOTT und auf seine Offenbarung (d. h. auf das, was Gott uns mitteilt).

Wir haben einen Verstand, um Gott und die göttliche Offenbarung zu erkennen.

Wir haben einen Willen, um Gott und das, was er uns mitteilt, anzuerkennen.

Im Glauben sagen wir:

Gott, was Du sagst halte ich für wahr, weil Du mir glaubwürdig bist: Ich vertraue Dir!

Gott, was Du mir sagst, halte ich für wahr, weil Deine Lehre heilig ist und mich überzeugt!

Es ist insbesondere der menschgewordene Gottessohn, Jesus Christus, der in seiner Person, in seinem Leben, in seinem Wirken und in seiner Lehre höchst glaubwürdig ist.

Wir glauben IHM, weil wir IHM vertrauen.
Wir halten alles für wahr, was er geoffenbart hat und durch seine Kirche zu glauben lehrt.

Glauben heißt, IHM vertrauen.

Glauben heißt, IHM liebend sich anvertrauen.

Glauben heißt, IHM entsprechend zu leben.

Wer den Mut hat und sich entschließen kann, sein Leben konsequent nach dem Maßstab des Glaubens zu ordnen, wird auf jedem Schritt, den er im Glauben tut, die innere Bestätigung finden, dass es gut und befreiend ist, katholisch zu leben!

Und falls Sie persönlich noch Zweifel haben: 

Sind Sie sicher, dass Sie IHN wirklich kennen?

Sind Sie sicher, dass Sie wirklich den authentischen katholischen Glauben kennen?

Sind Sie sicher, dass Sie wirklich wissen, was katholisch zu leben bedeutet?


Wir laden Sie ein zum Glaubensgespräch!