| EN | ES | FR | HR | IT |



„In der Freude der Liebe“ von Hildegard Brem OCist

Möchten Sie heilig werden? In diesem Büchlein finden Sie ein leuchtendes Vorbild, gleichsam eine Anleitung, die beschreibt, wie man auch in unserer Zeit heilig werden kann: Liebe, Freude, Beharrlichkeit, Selbsthingabe, Mut und Tapferkeit sind nur einige Kernworte dazu.
freude-der-liebe

IN DER FREUDE DER LIEBE

Gianna Beretta wurde als zehntes von dreizehn Kindern am 4. Oktober 1922  in Magenta bei Mailand geboren. Von Kindheit an wuchs Gianna in den christlichen Glauben hinein. Nach Möglichkeit feierten die Eltern täglich die hl. Messe mit, denn die Eucharistie war für sie der Mittelpunkt und die Quelle ihrer Kraft. Zum Abschluss des Tages wurde der Familienrosenkranz gebetet.
In  Bergamo empfing Gianna bereits mit fünfeinhalb Jahren zum ersten Mal den Leib des Herrn. Täglich begleitete sie ihre Mutter zur Morgenmesse, sodass die Eucharistie im wahrsten Sinne des Wortes ihr täglich Brot wurde. Schon mit 12 Jahren liess sie sich als Mitglied bei der 'Katholischen Aktion' einschreiben. Sie lernte, wie man meditiert und betrachtet, und wie wichtig das regelmässige persönliche Gebet für das geistliche Leben ist. Auch die Beziehung zur Gottesmutter Maria, die in ihr von Kindheit an durch den täglichen Rosenkranz grundgelegt worden war, wurde vertieft und in ganz persönlicher Weise entfaltet. Das begonnene Medizinstudium war nicht immer leicht. Sie legte alles in die Hände Gottes und setzte ihren guten Willen dafür ein. Während des Studiums war sie weiterhin  für die 'Katholische Aktion' tätig. Deren Programm lässt sich in drei Schlagworten zusammenfassen: Gebet, Apostolat und Opfer. Im Jahre 1950 durfte sich Gianna Beretta ins Berufsregister der Ärzte in Mailand eintragen und im Jahr 1952 konnte sie das Diplom als Kinderärztin erwerben. Ihr Wunsch, als Ärztin in die Mission zu gehen, blieb unerfüllt. Aufgrund ihrer instabilen Gesundheit musste sie diesen Herzenswunsch aufgeben.
Im Jahre 1955 heiratete sie Ing. Pietro Molla. Ihre Sehnsucht, Kinder grosszuziehen, wurde erfüllt. Trotz schwierigen Schwangerschaften brachte Gianna vier Kinder zu Welt: Im Jahr 1956 wurde Pierluigi geboren, 1957  Mariolina  und 1959 als drittes Kind Laura. Und auch ihr Wunsch nach einem vierten Kind wurde erhört. Doch während der Schwangerschaft stellten die Ärzte ein grosses Geschwulst in der Gebärmutter fest, welches entfernt werden musste. Den Ärzten gab Gianna die klare Anweisung, im Zweifelsfall für das Leben ihres Kindes zu entscheiden. Lieber wollte sie selber sterben, als ihr Kind in Gefahr zu sehen. Zwar konnte das Geschwulst entfernt und das Kind namens Gianna Emanuela am 21. April 1962 per Kaiserschnitt glücklich geboren werden, doch bald nach der Geburt ging es der Mutter sehr schlecht, weil die Gebärmutter sich entzündete. Sie starb am 28. April 1962.

Am 6. November 1972 begann der diözesane Seligsprechungsprozess, und am 16. Mai 2004 wurde sie von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Gianna Beretta Molla wird als Helferin der Mütter in verschiedensten familiären Sorgen um ihre Fürbitte angerufen.

Interessiert? Noch mehr aufschlussreiche Details können Sie in dem Büchlein IN DER FREUDE DER LIEBE nachlesen, welche in unserem Pfarrhaus in Thalwil zu haben ist. Eine wunderbare und kurzweilige Lektüre, welche genau in unsere Zeit passt, aufrüttelt und zum Nachdenken einlädt!